EC-EAP Stack: Anlagenweite Kommunikation mit dem EtherCAT Automation Protocol

Das EtherCAT Automation Protocol (EAP) definiert Schnittstellen und Dienste zum gleichberechtigten Austausch von Informationen zwischen Steuerungen (Master-Master-Kommunikation) oder zur Anbindung an einen zentralen Leitrechner. Die zyklische EAP-Kommunikation kann direkt in den Nutzdaten eines Ethernet-Telegramms übertragen werden, ohne ein zusätzliches Transport- oder Sicherungsprotokoll. Dadurch können Daten mit dem EAP sehr effizient und ohne großen Protokolloverhead ausgetauscht werden. Dies ermöglicht Zykluszeiten von einer Millisekunde oder auch noch darunter.

EtherCAT EAP Stack Automation Protocol

Achitektur

Als Hardware-Schnittstelle dient ein Standard-Ethernet-Port, der durch die bewährten EC-Master Link Layer Treiber angesteuert wird. Dadurch können viele Variablen bei sehr niedriger Systembelastung ausgetauscht werden.

EtherCAT EAP Architektur

Zyklischer Prozessdatentransfer

Der zyklische Datenaustausch erfolgt nach dem 'Pushed'- oder 'Polled'-Prinzip. Im 'Pushed'-Betrieb sendet jeder Kommunikationsteilnehmer (Publisher) seine Daten zyklisch oder in einem Vielfachen des eigenen Zyklus. Im Empfänger (Subscriber) kann konfiguriert werden, von welchem Sender welche Daten empfangen werden sollen.

EtherCAT EAP Prozessdaten

Konfiguration

Der in Beckhoff TwinCAT integrierte EAP-Konfigurator stellt die Kommunikationsbeziehungen aller Steuerungen dar und erlaubt die Definition von Variablen und Updateraten. Das Ergebnis wird in die EAP Device Konfigurationsdatei (EDC) im XML Format exportiert. Der acontis EAP Stack verwendet die EDC Datei zur Initialisierung der entsprechenden Variablen, Objekte, Frames etc. und ist danach sofort betriebsbereit.

EAP Konfiguration

Weitere Informationen zum EtherCAT Automation Protokoll erhalten sie auf der Seite der EtherCAT Technology Group.
EtherCAT Automation Protocol (EAP) Introduction